#UXBN15@DeutscheTelekom

UXBN@DeutscheTelekom

Magenta Herbst
#UXBN15@DeutscheTelekom

Im Oktober waren wir auf eigentümliche Weise nicht pink, denn wir waren bei einer ganz Großen eingeladen: Der Deutschen Telekom.

Am 19.10.2017 trafen wir uns um 19:00 Uhr bei der Deutschen Telekom in der Graurheindorfer Str. 153.

Bilder vom Meetup gibt es wie immer bei Facebook.

 

Andreas Nawrath

Andreas Nawrath, Telekom IT GmbH

How NOT to start a Movement
Wann Enterprise Social Media nicht funktioniert

 

Statische Intranet-Auftritte für hierarchische Kommunikation gehören in deutschen Großkonzernen nicht mehr zum guten Ton. Mittlerweile beschäftigt sich jedes DAX-Unternehmen mit internen Social Networks, die vor allem die horizontale Kommunikation im Unternehmen fördern sollen. Auch bei der Telekom gibt es bereits seit über 5 Jahren ein stetig weiter wachsendes Enterprise Social Network.

Aber können wir mit so einer Maßnahme alle Kollegen erreichen? In diesem Vortrag gibt Andreas Nawrath einen Einblick in ein Projekt mit einer besonders schwer zu überzeugenden Zielgruppe, und erörtert, woran er gescheitert ist.

Nach einer Ausbildung zum IT-Systemkaufmann hat Andreas Nawrath informations- und Kommunikationstechnik in Dortmund und Leipzig studiert. Aktuell ist er im Usability-Team der Telekom IT GmbH angestellt. Zu seinen Hauptaufgaben zählt das Bekanntmachen der nutzerzentrierten Entwicklung im Konzern, sowie die Begleitung von IT Projekten mit Blick auf den benutzerzentrierten Entwicklungsprozess.

Till Winkler

Till Winkler, SKOPOS GmbH & Co. KG

Wie funktioniert Marktforschung im agilen Prozess?
User Research agil und (trotzdem) hochwertig anhand von zwei Kunden-Cases

 

Ein Großteil des User Researchs findet noch über Marktforschungsinstitute statt. Das macht durchaus auch Sinn, denn diese Experten stehen seit jeher im engen Austausch mit den Nutzern und Kunden. Aber was passiert, wenn man versucht, den agilen Prozessen der Entwicklung bei Seite zu stehen? Was passiert, wenn Marktforschung auf einmal agil wird?

SKOPOS NOVA zeigt anhand von zwei Kunden-Cases (Idealo, BSH), welche Methoden genutzt werden können, um UX Research agil, flexibel und gleichzeitig qualitativ hochwertig zu gestalten.

Till Winkler (Twitter: @tillisup), 31 Jahre und Diplom-Psychologe, arbeitet seit 7 Jahren beim Marktforschungsinstitut SKOPOS und gründete dort die eigene UX Unit. Heute leitet er als Head of UX Research diese Unit und fokussiert hier vor allem die zwei Bereich UX Research und UX Concepting.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.